Kampfsport in Bonn

Kampfkunst und Selbstverteidigung zu Halloween

Ob Kenjutsu, gemischte Waffen oder Freikampf – bei Kampfsport in Bonn kann man alle möglichen Kampfsportarten lernen. Ich möchte einerseits die Schule ein wenig vorstellen und andererseits davon erzählen, wie ich für die beiden Inhaber Grafiken erstellt habe. Somit wird dieser Blogeintrag der erste zur Kategorie „Projekte". Ich freue mich riesig, euch meine Arbeiten mit Freunden vorzustellen.

Nun also zu Kampfsport in Bonn. Ich habe meine Freundin gefragt, wie sie die Schule und die Arbeit dort beschreiben würde. Das hier hat sie mir geantwortet:

„Wir möchten keine Massenware anbieten. In vielen Schulen gibt es übervolle Kurse, die Schüler laufen Bahnen und werden von einem traditionellen Lehrer selten korrigiert. Wir machen  das anders. Wir haben sehr kleine Gruppen (bis max. 10 Leute) und helfen ihnen gemeinsam. Dadurch ist ein viel intensiveres Arbeiten möglich.
Wir sind dahingehend sehr modern eingestellt. Es werden keine Techniken ausgeführt, nur weil sie schon seit hunderten Jahren gelehrt worden sind. Die Formen werden immer wieder hinterfragt und neu entworfen. Dadurch entsteht auch eine ganz eigene Zielgruppe mit jungen Leuten, die modern, aufgeschlossen und freidenkend sind. Es sind viele junge Menschen, vor allem Studenten, dabei."

Was ich jetzt genau für die beiden gemacht habe? Ab November dieses Jahres ändert sich der Kursplan, da zum Beispiel einige der Kurse in Hallen verlegt werden, weil es im Winter zu kalt ist, um sie weiterhin im Freien zu halten. Ende Oktober ist Halloween und die beiden wollen sich das zum Anlass nehmen, eine Aktion zu starten:

„Ab November haben wir neue Kurszeiten. Die Termine passen dir und du bist neugierig auf unser Angebot geworden? Dann nutze unsere Novemberaktion!
Im gesamten Monat kannst Du für nur 30 Euro an jedem unserer Kurse einmal teilnehmen
* Gilt nur für Neukunden. Anmeldung unter info@kampfsport-in-bonn.de."

Hierzu habe ich den beiden ein Werbebild für Facebook erstellt. Meine erste Version hatte noch mit viel Blut und einer gruseligen Figur zu tun. Ist ja schließlich Halloween. Da ich am Anfang die Anweisung „Mach mal..." bekam, habe ich vor allem darauf gebaut, dass es gruselig aussieht. Ich fügte die mir genannten Daten in das Bild ein und war zufrieden mit meiner Arbeit.

Schnell wurde klar, dass meine erste Version ein Griff ins Klo war, da die Schule unter anderem Schwertkampf, Selbstverteidigung oder auch Asiatischer Nahkampf unterrichtet. Hier sollte man eher keine bedrohliche Atmosphäre schaffen. Dass mir dieser Gedanke nicht von alleine kam, ärgerte mich ziemlich.

So ging es von vorne los. Ein fröhlicheres Bild musste her. Der Wunsch waren Kürbisse mit Schnitzereien – vielleicht ein grinsendes Gesicht? Das symbolisiert Halloween, Herbst und wirkt auch weniger bedrohlich. Nach einiger Suche fand ich ein passendes Bild. Die Farben der Schrift angepasst, kleine Änderungen der Texte und voilà, das neue Werbebild. Beide sind mit meiner Arbeit nun zufrieden.

Ihre nächste Bitte war, die Kurstermine tabellarisch aufzuhübschen. Sie wollten die Tabelle als Bild auf ihre Webseite und ihre Facebookseite stellen. Da es hier um die klare Darstellung von Informationen ging, hielt ich alles sehr schlicht und benutzte einfach nur Grautöne. Dieses Bild gefiel auf Anhieb und somit war mein kleiner Auftrag auch schon erledigt.

Es hat mir Spaß gemacht, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Meine Freundin war sehr geduldig mit mir und hat sich tierisch über meine Arbeiten gefreut. Hier einmal die beiden Bilder. Ich hoffe sie gefallen euch.

Eine Mediengestalterin

Überraschend

Noch ein Jobangebot...

Seit 2015 bin ich bei xing.de angemeldet. Ich finde diese Plattform sehr hilfreich. Man kann sich vernetzwerken, Fragen stellen, Beiträge zu interessanten Themen der Berufswelt lesen – und auch wenn ich, wie auf den meisten Social-Media-Plattformen, eher ein Beobachter bin, finde ich es selten langweilig, mich dort aufzuhalten.

Am letzten Mittwoch (18.10.2017) schrieb mich ein Recruiter an, ob ich Interesse an einer Stelle als „Online Ad Manager" hätte. Ich muss gestehen, ich wusste nicht genau, was mich bei so einer Stelle erwarten würde. Allerdings habe ich immer Interesse an neuen Herausforderungen, also gab ich ihm eine positive Antwort darauf. Wir tauschten Stellenausschreibung und Bewerbung aus und vereinbarten ein erstes Telefonat für den Freitag (20.10.2017).

Donnerstags musste ich arbeiten. Abends hatte ich somit nicht mehr großartig Lust, mich zu informieren. Ich wollte allerdings vor dem Gespräch noch herausfinden, was das Berufsbild zu der genannten Stelle ist. Die Anforderungen, die mir in der Stellenanzeige genannt wurden, erfüllte ich zum Großteil. Insbesondere das „Vorkenntnisse nicht erforderlich". Zudem sollte man in der Bewerbung seine Gehaltsvorstellung angeben. Da ich aber nicht wusste, was man als Online Ad Manager in der Regel verdient, musste ich auch das herausfinden.

Freitagmorgens fand ich die Zeit, mich zu erkundigen. Um es kurz zu fassen: Ein Online Ad Manager kümmert sich darum, wann wo welche Werbeanzeige wie geschaltet wird. Es scheint also eine administrative Aufgabe zu sein. Grundsätzlich kein Problem für mich. Das las sich alles sehr interessant. Da ich diese Aufgabe an sich allerdings für sehr wichtig halte, war meine Sorge, dass ich keine Vorkenntnisse hatte. Wie sollte ich über Werbekampagnen entscheiden, wenn ich keine Ahnung von der Handhabe hatte. Als nächstes fragte ich Google nach den üblichen Gehältern für solche Stellen und bekam leichte Schnappatmung, als ich die Zahlen las. Es fing bei ca. 4500,- brutto im Monat an. Das war mir zu viel. Es bestätigte meine Befürchtung, dass es eine Aufgabe mit viel Verantwortung ist. Mehr Verantwortung, als ich mir zutrauen würde – vor allem weil ich keinerlei Erfahrung in dem Bereich hatte. Ich schrieb mir meine Fragen und Gedanken also auf, fest entschlossen, sie zu äußern bzw. zu stellen, wenn ich später das Gespräch mit dem Recruiter führen würde.

Pünktlich zur vereinbarten Zeit rief er mich dann an. Im Ganzen war es ein erfreuliches und lockeres Gespräch. Als erstes galt es für mich, den Aufgabenbereich klarzustellen. Er bestätigte meine Recherche und erzählte mir von einer Mediengestalterin, die er vor zwei Monaten in die Firma vermittelt hatte. Sie sei sehr zufrieden dort und hätte Spaß an dieser administrativen Aufgabe. Auch besagte Gestalterin hatte keinerlei Vorkenntnisse und wurde dementsprechend angelernt und weitergebildet. Er versicherte mir, dass man nicht ins kalte Wasser geschmissen würde, und erläuterte, dass er glaube, ich würde gut ins Team passen.

Ein kleiner erfreulicher Ausschwenker: Er war der erste, der mir zu meiner Bewerbung gratulierte. Ihm gefiel vor allem mein Statement am Schluss des Bewerbungsschreibens:
„Zudem bin ich selten 0815, mag Serien und Computerspiele, bin ein wenig nerdig und ich höre gerne Rockmusik."
So wisse man sofort, mit wem man es zu tun habe, und man könne einschätzen, ob es passt oder nicht. Diese Aussage hat mich sehr gefreut. Die meisten meiner Freunde hielten es für riskant, diese Aussage über mich selber zu treffen (und ich danke ihnen immer noch für ihre Ehrlichkeit). Sie glaubten, dass ich es mir mit diesem Satz schwerer machen würde, eine Stelle zu finden.

Zurück zu dem Gespräch: Nachdem ich tatsächlich mit dem Recruiter etwas „rumnerden" konnte, kam mir meine größte Sorge in den Sinn. Die Aufgabe konnte noch so interessant sein, die Vorbereitung der Firma auf diese Aufgabe noch so gut – ich fühlte mich einfach nicht wohl bei dem Gedanken, so viel Verantwortung zu tragen. Das Gehalt deutete immer noch darauf hin, dass mir die Aufgabe über den Kopf wachsen könnte. Also teilte ich ihm diese Sorge mit. Er pflichtete mir bei und erklärte, dass diese Stelle eine Art Unterkategorie sei und somit nicht in die oberste Gehaltsklasse falle. Nichtsdestoweniger würde ich immer noch ca. die Hälfte verdienen. Mit dieser Aussage war ich sehr zufrieden. Zum Schluss wies ich ihn noch darauf hin, dass ich auf jeden Fall ein Probearbeiten bei der Firma absolvieren wolle. Ich möchte unbedingt sicher gehen, dass mir dieser Job auch gefällt. Das Interesse für diese Stelle ist nach dem Gespräch gestiegen, aber da ich keine Erfahrungen in dem Bereich habe, möchte ich mir vor der potentiellen Einstellung ein Bild davon machen können. Außerdem bin ich mir sicher, dass die Firma ebenfalls sehen möchte, ob ich zu der Stelle passe. Er war sehr erfreut über diese Aussage, pflichtete mir bei und erklärte mir, dass er sich Anfang der nächsten Woche bei mir melden würde.

Alles in allem wurden meine Bedenken zu diesem Angebot mit dem Telefonat beseitigt. Der Recruiter war ein sehr netter und aufgeschlossener Mensch, der mir sehr sympathisch war, und ich freue mich, Anfang der Woche von ihm zu hören. Es soll jetzt relativ zügig von statten gehen, und die Chancen stehen gut, dass die Firma Anfang nächsten Monats jemanden (hoffentlich mich) einstellt.
Das ist jetzt innerhalb kürzester Zeit das zweite Jobangebot, das sich vielversprechend für mich anhört. Für mich ist das eine weitere erfreuliche Erfahrung und ich bin gespannt, wie sich alles entwickeln wird. Drückt mir die Daumen.

Eine Mediengestalterin.